Die Geschichte der Montalpina AG

2017
MONTALPINA präsentiert an der MAINTENANCE in Zürich

2016
Die MONTALPINA AG wird Teil des Service- und Vertriebsnetzwerks der IPH Gruppe
Eröffnung der Filiale in Bern
Vier Mitarbeiter und grossen Stock vor Ort.

2013
Eröffnung der Filiale für die französisch-sprechende Schweiz in Yverdon-les-Bains.
Vier Mitarbeiter und grossen Stock vor Ort.

 

2013
MONTALPINA präsentiert an der MAINTENANCE in Zürich

2012
MONTALPINA präsentiert an der MAINTENANCE in Zürich

2011
MONTALPINA präsentiert an der MAINTENANCE in Zürich

2010
MONTALPINA präsentiert an der MAINTENANCE in Zürich
Tag der offenen Türe am 29. Mai 2010

2009
Fertigstellung des Erweiterungsbaus im Januar. Bezug-, Aufräum- und Putzarbeiten.
MONTALPINA präsentiert an der MAINTENANCE in Zürich

2008
MONTALPINA präsentiert an der MAINTENANCE in Basel

2007
Spatenstich für den Erweiterungsbau durch Urs A.Stalder im November

2006
MONTALPINA mit eigenem Stand an der SWISSTECH Basel. Präsentation des SKF CMP-Mess- und Montage-Services, Thema: Anlagen-Effizienz- Steigerung.

2006
Urs Stalder senior stirbt im Alter von 78 Jahren.

2006
MONTALPINA wird INA FAG Vertragshändler.

2005
MONTALPINA wird der 1. SKF zertifizierte Unterhaltspartner (CMP) in der Schweiz und baut dafür eine eigene Ingenieur-Abteilung für Mess- und Montage-Service auf.

2004
Start Planung des Erweiterungsbaus in Kriens. Leider konnte wegen einer böswilligen Einsprache bis heute noch keine rechtsgültige Baubewilligung erzielt werden.

2002
MONTALPINA 75 Jahre zuverlässig !
Wir feiern unser Jubiläum mit einem grossen Fest.

2000
MONTALPINA wird offizieller NILOS-Vetreter für die Schweiz.

2000
Margrit Stalder stirbt im Alter von 73 Jahren.

1999
INA Schweiz startet ein Pilotprojekt:
MONTALPINA wird der 1. INA Vertragspartner in der Schweiz.

1998
Sortimentserweiterung mit Antriebstechnik: MONTALPINA wird OPTIBELT-Vertragshändler.

1998
Bezug des Neubaus in Kriens, direkt an der Autobahn A2.

1998
MONTALPINA wird offizieller TIMKEN-Vertreter für die Schweiz.

1995
MONTALPINA entwickelt und bietet komplete Outsourcing-Lösungen an.

1994
Urs A. Stalder gewinnt mit der MONTALPINA den 1. Zentralschweizer Jungunternehmerpreis.

1993
MONTALPINA bietet in der Schweiz den ersten offiziellen 24 h - Notfallservice der Branche an.

1992
Urs Stalder senior wird pensioniert und zieht sich aus dem Geschäft zurück.

1992
MONTALPINA wechselt auf EDV.

1991
Margrit Stalder zieht sich aus der Geschäftsleitung zurück und verkauft die Aktien der MONTALPINA AG an ihren Neffen Urs A. Stalder.


Urs A. Stalder


Margrit Stalder, Geschäftsleitung in der 2. Generation


Die Zwillinge Margrit und Urs Stalder ca 1991

1989
Margrit Stalder wird pensioniert.

1978-1979
Totalrenovation und Aufstockung der Winkelriedstrasse 20 Die MONTALPINA zieht für ein Jahr in ein Provisorium an die Habsburgerstrasse in Luzern.


Das neu renovierte und aufgestocke Geschäftshaus der MONTALPINA AG mit Büros im 1. Stock, Verkauf und Lager im Parterre, zusätzliche Lager im Keller 1979

1975
Joseph Stalder stirbt im Alter von 80 Jahren und vererbt die MONTALPINA seiner Tochter Margrit und das Haus Winkelriedstrasse 20 seinem Sohn Urs.

1972
Mit 77 Jahren zieht sich Joseph Stalder von der aktiven Leitung der MONTALPINA zurück. Margrit Stalder übernimmt die kaufmännische und Urs Stalder die technische Leitung.


MONTALPINA AG an der Winkelriedstrasse 20 in Luzern ca. 1970

1967
MONTALPINA wird SKF-Vertragshändler.

1964
Geburt Urs A. Stalder, Sohn des Urs Stalder (3. Generation).

1963
Umwandlung der J.Stalder & Co. in die MONTALPINA AG.


Gründer Joseph Stalder mit Sohn Urs ca. 1960
Übrigens: Der leidenschaftliche Bergsteiger Joseph Stalder schuf aus den Namen Mont (für den Berg) und Alpina (für das Massiv) den markigen Namen MONTALPINA

1956
Urs Stalder, 1927, tritt nach Abschluss des Maschinen Ingenieur Studiums und der KV-Lehre in die Firma ein.


1955 vor dem Matterhorn, rechts J. Stalder

1948
Kauf und Umzug an die Winkelriedstrasse 20 in Luzern.

1947
Umzug der Firma ins Eckhaus Sempacher-Murbacher-Strasse in Luzern

1942
Margrit Stalder, 1927, fängt die KV-Lehre im Betrieb an.

1938
Verkauf von Wälzlagern der Kugellagerfabrik Arbon im Thurgau (KFA).

1933
Umzug an die Klosterstrasse in Luzern und Einrichten einer Autogen- Schweiss-Werkstatt an der Baselstrasse.

1927
Gründung der J. Stalder & Co. von Joseph Stalder Jg. 1895 Handel mit Feilen und Import von Bronzen für die Tramwagen. Lager und Büro am Süesswinkel in der Altstadt von Luzern. Geburt der Zwillinge Margrit und Urs Stalder (2. Generation).